Herzlich Willkommen auf den offiziellen Seiten des "Arbeitskreis geowissenschaftliche Aspekte in Bergbaugebieten" ("Arbeitskreis Bergbaufolgen").

Deutschland ist nicht nur ein Land mit bedeutender geowissenschaftlicher Tradition, sondern auch ein Gebiet mit Jahrhunderten währendem Bergbau. Die Bewertung und das Management zum Rohstoffabbau und dessen Folgen setzen gegenwärtig und auch zukünftig eine permanente, wissenschaftlich niveauvolle und interdisziplinäre Beschäftigung mit den Bergbaugebieten voraus.

In der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften e. V. werden derartige montanwissenschaftspraktische Zielstellungen im "Arbeitskreis Geowissenschaftliche Aspekte in Bergbaugebieten" (AK Bergbaufolgen) behandelt. Der Arbeitskreis stellt sich seit seiner Gründung im Jahre 1995 der Aufgabe, dazu in montanen Regionen Geowissenschaftler sowie Vertreter aus geologienahen Verwaltungs-, Wirtschafts- und Wissenschaftsbereichen zum interdisziplinären Gedankenaustausch zusammenzuführen.


Braunkohlenkraftwerk Boxberg/Oberlausitz, im Vordergrund rekultivierte Kippenflächen

Neuigkeiten (aktualisiert am 23.01.2014)

Vom Braunkohlentagebau zur Tourismusregion: Das „Leipziger Neuseenland“,  eine Landschaft im Wandel - 36. Treffen des Arbeitskreises Bergbaufolgen der DGG e.V. vom 16. – 17. Mai 2014 in Markkleeberg

Sehr geehrte Damen und Herren,
im Süden von Leipzig - dort, wo im Oktober 1813 mit der Völkerschlacht die Vorherrschaft Napoleons in Europa gebrochen wurde - befanden sich die ehemaligen Braunkohlentagebaue Zwenkau und Espenhain, aus denen seit den 1920er Jahren bis 1996 Braunkohlen zur Verstromung, besonders aber als Rohstoff für die Karbochemie (Treibstoffe, Teere, Öle u. a.) gefördert wurden.

Nach Stilllegung, bergmännischer Sanierung und anschließender Flutung dieser Abbaue hat sich zwei Jahrzehnte danach die Restseenkette des „Leipziger Neuseenlandes“ zu einer attraktiven touristischen Destination entwickelt. Mit der 36. Tagung des Arbeitskreises Bergbaufolgen in der DGG soll der Bogen von den geologischen Voraussetzungen für den Braunkohlenbergbau über die Braunkohlenplanung und -sanierung bis zur (geo)touristischen Folgenutzung gespannt werden. Wie immer bei den Veranstaltungen des AK Bergbaufolgen werden die Vorträge in einem Tagungsband der Reihe „Exkursionsführer und Veröffentlichungen der DGG“ publiziert.

Die Exkursion führt vom heute noch aktiven Braunkohlenabbau in der Region, dem Tagebau Vereinigtes Schleenhain, bis zu den vielfältigen Folgenutzungen an und um die Bergbaurestseen. Highlights sind Besuche des Bergbau-Technik-Parks und des Geologischen Zeitpfades am Markkleeberger/Störmthaler See sowie der Geologie-Bergbau-Ausstellung am Zwenkauer See.

Wir laden Sie vom 16.-17. Mai 2014 zum 36. Treffen des Arbeitskreises Bergbaufolgen in der DGG nach Markkleeberg in das „Leipziger Neuseenland“ ein und grüßen mit einem herzlichen Glückauf.

Arbeitskreis Bergbaufolgen in der DGG e. V.
Stadt Markkleeberg
Lausitzer- und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH
Verein Erdgeschichte im Südraum Leipzigs e. V.

Bild: Schwimmendes Kunstprojekt „Vineta“ auf dem Störmthaler See (ehem. Tgb. Espenhain) zur Erinnerung an die devastierte Kirche und Ortschaft Magdeborn (Foto: T. Schulze, mit frdl. Genehmigung Krystallpalast Varieté GmbH & Co. KG Leipzig)

Alle Informationen sowie die Online-Anmeldung sind auf der offiziellen Veranstaltungsseite zu finden.

37. Treffen  des Arbeitskreises Bergbaufolgen - Vortragsveranstaltung und Exkursion - „Thüringer Wald - Vielfältiger Bergbau mit vielfältigen Folgen“

Termin: Freitag, 12. September – Samstag, 13. September 2014
Tagungsort: Ringberg Hotel, Ringberg 10, 98527 Suhl/Thüringen
Inhalt: Darstellung des Potenzials mineralischer Rohstoffe des Thüringer Gebirges, seiner Bedeutung für die Herausbildung von Gewerbe und Industrie und andere bergbauliche Folgen
Mitveranstalter: TERRA MONTAN Gesellschaft für angewandte Geologie mbH Suhl

Bild: Der Waffenschmied auf dem Marktbrunnen, Wahrzeichen der Stadt Suhl (TERRA MONTAN GmbH)

Genauere Informationen folgen.